5,00

Compare

Was wäre, wenn man auf der Strasse Menschen töten würde. Einfach so im Vorübergehen. Und dann in der Menge wieder unerkannt verschwindet. Eine Frau, Jossi, Anfang vierzig, wacht eines Tages mit diesem Gedanken auf. Ihr Ehemann schläft neben ihr im Bett. Sie fühlt sich von ihm verlassen. Nach zwanzig Ehejahren. Der Schmerz angesichts seiner Ignoranz ihr gegenüber ist seit langem unerträglich, bis zu dieser Nacht: Sie schaltet ihre Empfindungen ab, gefriert sie ein und verfolgt ihre Gedanken, Menschen zu töten, im Vorübergehen, ohne Motiv. Sie selbst führt ein unauffälliges, bürgerliches Leben. Ihr Ehemann ist Kardiologe, sie verdient sich etwas Geld als Texterin. Ihre Kinder sind aus dem Haus, studieren. Sie verfolgt ihre Gedanken, indem sie sich immer tiefer in die Empfindungs- und Gedankenwelt von Menschen verstrickt, die getötet haben. Sie befasst sich mit Serienmörderinnen, die in die Geschichte eingegangen sind, recherchiert nach Giften, studiert die Gesichter von Vorübergehenden auf der Strasse und entdeckt Menschen, auf deren Gesichtern alle Spuren von Empfindungen gelöscht sind, wie Daten auf einer Festplatte. Sie beginnt diese Passanten zu verfolgen.Ihre beiden Freundinnen, die Pathologin Lisa und die Professorin Emila, gehen davon aus, dass Jossi an einem Romanprojekt arbeitet, ebenso Frau Goldmann, Inhaberin einer kleinen Werbeagentur, für die Jossi gelegentlich arbeitet. Nur Till, von Beruf Regisseur, wird misstrauisch und verfolgt Jossi mit der Kamera. Wird aus der Fiktion Wirklichkeit?

Gesina Stärz wurde in Frankenberg in Sachsen geboren und hat in München an der Ludwig-Maximilians-Universität Philosophie, Neuere deutsche Literatur und Markt- und Werbepsychologie studiert sowie in Potsdam an der Fachhochschule „Professor Karl Gelbke“ Sozialpädagogik. Am SySt- Institut München* hat sie bei Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer eine Ausbildung zur Systemischen Beraterin absolviert.

Von 1999 bis 2009 war sie freiberuflich tätig als Konzeptionerin, Texterin, Redakteurin, Lektorin für verschiedene Unternehmen, Verlage, die Süddeutsche Mediengruppe und die Süddeutsche Zeitung. Dann kehrte sie in die Wissenschaft zurück und war von 2009 bis 2011 Mitarbeiterin am Peter-Schilffarth-Institut für Soziotechnologie in Bad Tölz und von 2010 bis 2013 wissenschaftliche Mitarbeit im Graduiertenkolleg Demenz am Institut für Alternsforschung der Universität Heidelberg.

Sie ist tätig als Dozentin für kreatives Schreiben und widmet ihre Zeit zunehmend dem Schreiben von Romanen, Essays und freien Publikationen.

Mehr Infos unter: www.gesinastaerz.de

Average Rating

5 Star
0%
4 Star
0%
3 Star
0%
2 Star
0%
1 Star
0%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.